Volles Vertrauen in OB Buchholz nach Ranschmeißen der AfD

Als „durchsichtiges Manöver“ bezeichnen wir „die Ranschmeiße der AfD“ an OB Marc Buchholz in Sachen Lichtbildprojektion am Rathaus vor der konstituierenden Ratssitzung.

„Es bedarf keiner Belehrungen darüber, dass der OB in seiner Eigenschaft als Leiter der Ratssitzungen formal neutral ist. Selbstverständlich hält er sich an bestehende Gesetze und Rechtsvorschriften“, erklärt unser Fraktionsvorsitzender Tim Giesbert.

„Wir wissen aber andererseits, dass Marc Buchholz aus seiner politischen Einstellung heraus nichts, aber auch gar nichts mit dem reaktionären und völkischen Gedankengut der AfD gemein hat. Er genießt dahingehend unser vollstes Vertrauen. Wir gehen davon aus, dass ihm die ungewollte Umarmung durch AfD-Fraktionschef von Wrese mehr als unangenehm ist“, fährt Giesbert fort.

Dass die ansonsten „der geistigen Brandstiftung zugetane“ AfD sich nur allzu gerne wie ihr Vorbild Donald Trump in einer Opferrolle inszeniere, sei bekannt, so Fraktionsvize Dr. Franziska Krumwiede-Steiner. Demgemäß plappere von Wrese die Parole vom links-grünen Meinungsdruck nach. Dies ungeachtet jedweder Realität.

Die Ratsfrau: „Die AfD enttarnt sich recht schnell. Sollte sie ihren provozierenden Stil beibehalten, wird sie sich auf eine harte Gegenreaktion einstellen müssen.“

Tim Giesbert, Dr. Franziska Krumwiede-Steiner

Verwandte Artikel