Erste Schritte für eine moderne Mobilität in Mülheim

Die CDU und wir bringen weitere Schritte zur Umsetzung unseres Mobilitätskonzeptes für Mülheim auf den Weg. Für die Februar-Sitzung stehen Anträge zum On-Demand-Angebot im ÖPNV und dem Angebot von Mobilitätsstationen auf der Tagesordnung.

In Essen hat die Ruhrbahn jüngst ein On-Demand-Angebot sowie eine Quartiersbuslinie eingeführt. Dazu erklärt Siegfried Rauhut, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Beide Konzepte soll die Ruhrbahn vorstellen, um zu sehen, ob sich diese Angebote auch für Mülheim eignen.“ Konkret beantragt Schwarz/Grün, dass sich Mülheim mit einem Pilotprojekt auf ein Bundesprogramm zur Förderung von On-Demand-Angeboten bewirbt. „Dies würde zu einer 80%igen Kostenübernahme durch den Bund führen und uns für die Erstellung des neuen Nahverkehrsplanes mehr Spielräume eröffnen“, ergänzt der grüne Verkehrsexperte Timo Spors.

Schließlich liegen der CDU und uns im Rahmen eines zeitgemäßen Mobilitätskonzeptes die Verknüpfung unterschiedlicher Verkehrsträger am Herzen. Dies kann über Mobilitätsstationen geschehen, an denen man z.B. von Bus und Bahn auf das Fahrrad wechseln kann. Leider existieren diese Stationen in Mülheim bisher nicht. „Hier besteht – auch im Vergleich zu anderen Städten – erheblicher Nachholbedarf“, so Rauhut und Spors abschließend.

Timo Spors / Siegfried Rauhut

Verwandte Artikel