Mitmachen und Spaß haben

Zur Teilnahme am Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen“ ruft die Vorsitzende des Umweltausschusses Brigitte Erd auf.

Er wird ausgerichtet von der Initiative „Deutschland summt!” und prämiert die bienenfreundliche und naturnahe Gestaltung von Flächen. Bis zum 31. Juli sind Gartenfreundinnen und –freunde aufgerufen, in diesem Sinne tätig zu werden. Prämiert wird in acht Kategorien, zum Beispiel insektenfreundliche Privatgärten inklusive Gärten von Mietwohnungen, Balkone oder Kita- und Schulgärten, aber auch Unternehmensgärten und kommunale Grünflächen. Neu ist die Kategorie „Bestehende Naturgärten und –balkone“. Hier werden bereits länger existierende Grüninseln bezüglich ihrer Weiterentwicklung bewertet. Als Preise winken Geldbeträge bis zu 400 Euro. Besonderer Clou in diesem Jahr: Die Kategorie „Musik für den Bienenschutz“ zusätzlich zu einem gärtnerischen Beitrag.

Die Jury bewertet die Projekte nach folgenden Gesichtspunkten:

  • Pflanzen, die verwendet werden (heimisch, bienenfreundlich, Vielfalt),
  • Strukturen, die geschaffen werden (zum Beispiel Totholzhaufen, Trockenmauer, Teich, Wildes Eck, Steinhaufen, Sandlinse für Wildbienen etc.),
  • Gesamteindruck der Aktionen und der Einsatz der Gruppenmitglieder, schöne Bilder.

Auf der Bewertungsskala spielen unter anderem die Verwendung von heimischen, nektarreichen Pflanzen, Freude am Tun (Fotodokumentation der Aktionen), die Zahl der Gruppenmitglieder (bei Gruppenaktionen), die Vernetzung mit Anderen, Medienpräsenz und die Größe der Fläche eine Rolle.

Weil 2020 alles im Zeichen der Covid-19-Pandemie steht, dürfen der Forderung nach Abstand entsprechend anders als in den Vorjahren neben Gruppen auch Einzelpersonen teilnehmen. Das OB-Referat unterstützt die Aktion.

Brigitte Erd

Weitere Infos unter https://wir-tun-was-fuer-bienen.de/teilnehmen.html

Verwandte Artikel