Wir danken Feuerwehr und Hilfsorganisationen für ihren unermüdlichen Einsatz

Unser Dank gilt in der schwierigen Situation allen Einsatzkräften, die in den letzten Stunden und Tagen geholfen haben und dies auch immer noch tun. Vielfach waren sie bis an den Rand der Erschöpfung im Einsatz, denn zum Teil haben sie zuvor noch ihre Kolleg:innen in anderen Städten, die von dem Hochwasser früher betroffen waren, unterstützt.

Wir denken auch an alle, die durch die Unwetter Verluste erleiden mussten. Wir wünschen allen Angehörigen von verstorbenen, verletzten und vermissten Personen viel Kraft. Die Unwetter haben vielerorts auch Wohnraum und Existenzen zerstört.

Wir brauchen für die Zukunft konkrete Pläne und Strategien, wie man in solchen Notsituationen Betroffenen schnell und effektiv helfen kann. Denn Unwetter wie dieses werden als Folge des Klimawandels zunehmen. Deshalb brauchen wir einen konsequenten Klimaschutz und entschiedene Schritte auch auf kommunaler Ebene, wie zum Beispiel das Verbot von Schottergärten und die Entsiegelung unnötiger Verkehrsflächen sowie die Begrünung von Dächern.

Tim Giesbert