„The O.“ kann Glücksfall für die City sein

Sehr erfreut zeigen sich die Grünen über die Nachricht von der Aufhübschung des ehemaligen Woolworth-Hauses in der Schloßstraße.

„Das ist“, kommentiert ihr stadtentwicklungspolitischer Sprecher Hermann Stollen, „eine wirklich gute Nachricht für die Innenstadt. Bisweilen fällt doch Manna vom Himmel! Dass ein Investor Millionen in die Hand nimmt, um dem Haus als „The O.“ neues Leben einzuhauchen und ihm die reizvolle Originalfassade zurückzugeben, ist ein Glücksfall. Wir gehen davon aus, dass den Ankündigungen Taten folgen.“
Das herauszuputzende Gebäude, stellt Fraktionsvize Dr. Franziska Krumwiede-Steiner heraus, könne gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Stadtquartier Schloßstraße ein die Umgebung prägendes und belebendes Ensemble bilden. Auch andere Immobilieneigentümer im Bereich Untere Schloßstraße seien aufgerufen, das ihnen Mögliche zur Attraktivierung des Gevierts zu tun. Noch gebe es viele Leerstände. Nicht nur finanzielles Engagement, auch kreative Ideen seien gefragt.
Hinsichtlich der künftigen Nutzung, raten die Grünen, seien Absprachen unter den Investoren nicht falsch, um Kannibalisierungseffekte zu vermeiden. Die städtische Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mülheim & Business werde dabei sicherlich gerne als Moderatorin fungieren.

Hermann Stollen / Dr. Franziska Krumwiede-Steiner

Verwandte Artikel