Informationswirrwar

Irritiert sind die Grünen über eine Stellungnahme der Verwaltung zur saisonalen Bepflanzung am Wasserbahnhof und in den Ostruhranlagen.

Wie berichtet sorgte ein Beschlussvorschlag des Amtes für Grünflächenmanagement im Rathaus für Aufregung. Er zielte aus Kostengründen auf die Abschaffung der Bepflanzung an genannten Stellen. Dies löste in der Fragestunde der Ratssitzung am 31. August Empörung aus. OB Scholten kassierte daraufhin die Vorlage ein.
Umso erstaunter zeigt sich Hermann Stollen, umweltpolitischer Sprecher der Grüne-Ratsfraktion, über die Antwort des Amtes vom 12. September auf die Eingabe einer Bürgerin. Irmgard Groß hatte angeregt, von saisonalen Wegwerf-Pflanzen auf Blüh- und Beerensträucher, mehrjährige Stauden und Zwiebelblumen sowie sich selbst aussäende Blumen umzusteigen. Dies sei auf lange Sicht natürlicher als auch umweltfreundlicher und mache mittelfristig weniger Arbeit.
Die abschlägige Antwort der Verwaltung bestand aus dem Verweis auf die nach den Worten des OB nicht mehr geltende Verwaltungsvorlage. „Die Informationskanäle im Rathaus“, erklärt Stollen dazu, „funktionieren in diesem Fall nicht optimal. Die bedenkenswerte Anregung der Bürgerin sollte nicht untergehen. Sie hat mehr Beachtung verdient.“

Hermann Stollen

Verwandte Artikel