Win–Win–Situation

„Wenn es rechtlich möglich ist, sollten und müssen wir das machen.“ So die Reaktion der Grünen auf die Überlegungen des Kämmerers, eine Wettbürosteuer in Mülheim einzuführen.

Uwe Bonan nimmt sich dabei die Stadt Hagen zum Vorbild. Sie bekam in diesen Tagen von der Landesregierung Grünes Licht für die Einführung der Abgabe.

„Nachdem planerische Maßnahmen gegen den Wildwuchs an Wettbüros weitgehend versandeten“, erklärt Eva Weber, finanzpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, „hat die Stadt nun ein steuerpolitisches Instrument zur Hand, das wir nutzen sollten.“

Eine Win–Win–Situation sieht Fraktionssprecher Tim Giesbert. „Die immer mehr Menschen zerstörende Wirkung der Wettsucht einzudämmen oder andernfalls die Stadtkasse aufzubessern“, sagt er, „ist eine verlockende Aussicht. Diese Abgabe stellt eine Lenkungssteuer im besten Sinne dar.“

Die Grünen setzen darauf, dass Kämmerer Bonan in Kürze gemeinsam mit dem Rechtsamt verbindlich zu den gegebenen Möglichkeiten Stellung beziehen kann. „Er wird dabei“, stellen Giesbert und Weber klar, „auf uns Grüne zählen können.“

Eva Weber / Tim Giesbert

Verwandte Artikel