Vom Provisorium zur Dauernutzung?

Als gute Lösung sowohl für die Stadt als auch das Land sehen die Grünen die Weiternutzung der Containerbauten in Styrum. Nach dem Auszug der Hochschule Ruhr West soll dort für fünf Jahre eine Außenstelle der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Gelsenkirchen entstehen.

„Das“, lobt Fraktionssprecher Tim Giesbert, „ist eine weitere Abrundung des Bildungs- und Wissenschaftsstandortes Mülheim.“ Mit der neuen Ansiedlung, der Hochschule Ruhr-West, den Max-Planck-Instituten und anderen Einrichtungen habe die Stadt einiges vorzuweisen. Auch wenn die Nutzung vorerst zeitlich begrenzt sei, erbringe dies positive Effekte.
Die sieht Axel Hercher, Fraktionssprecher in der dortigen Bezirksvertretung, insbesondere für den Stadtteil Styrum. Rund 1.000 Lernende würden dort für Belebung sorgen; auch der Einzelhandel dürfe sich freuen.
Letztlich, hoffen Giesbert und Hercher, sei das letzte Wort nicht gesprochen. Warum, habe sich die Sache erst einmal eingespielt, nicht nach fünf Jahren über eine dauerhafte Nutzung mit anderer baulicher Konzeption reden?

Tim Giesbert / Axel Hercher

Verwandte Artikel