Tempo 30 in Selbeck bewährt sich

Erfreut zeigen sich die Grünen über den Rückgang der Stickoxid-Belastung in Selbeck rund um die Kölner Straße.

„Die Zahlen belegen eindrucksvoll“, erklärt Ratsherr Hermann Stollen, „dass Geschwindigkeitsreduzierungen trotz oft geäußerter Zweifel wirken. Ohne Tempo 30 wäre die Unterschreitung der Grenzwerte nicht möglich. Der Anfang 2016 im Rat mit rot-grüner Mehrheit durchgesetzte Beschluss war – das zeigt sich jetzt – der richtige Weg.“
Dass an der Kölner Straße ein Rückgang der Stickoxide in der Luft erzielt wurde, wohingegen andere Messstellen im Stadtgebiet keine Veränderungen meldeten, sei ein weiterer Beleg, so Bezirksvertreter Carsten Voß. Drastischere Mittel wie Fahrverbote hätten dank Tempo 30 vermieden werden können. Anwohner mit Bronchialproblemen, bei denen die Gasmoleküle in die Lungenbläschen eindrängen und so die Schleimhäute angriffen, würden nun entlastet. Das Risiko von Herz-Kreislauf-Krankheiten sei gemildert.
Dennoch, stellen Voss und Stollen fest, bleibe weiterer Verbesserungsbedarf. Es sei bekannt, dass Stickoxide durch Übersäuerung schon bei Werten über 30 Mikrogramm pro Kubikmeter die Vegetation schädigten. Beim Jahresmittelwert von 37 Mikrogramm gebe es in punkto Schadstoffreduzierung demnach noch Luft nach oben.

Hermann Stollen / Carsten Voß

Verwandte Artikel