Taten statt Worte

In absehbarer Zeit Perspektiven für die Mieter der Häuser am oberen Steigerweg fordern die Grünen im Bezirk Rechtsruhr-Nord. Dies richtet sich an die Wohnungsbaugesellschaft Vivawest als Eignerin der maroden Gebäude.

„Mit der bisherigen Hinhaltetaktik“, stellt Fraktionssprecher Axel Hercher fest, „muss Schluss sein. Die Mieter brauchen Klarheit darüber, welche Pläne Vivawest mit den Immobilien hat. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Mieten alle Nase lang steigen, der Wohnwert aber zusehends abnimmt. Das läuft – ändert sich nicht bald Grundlegendes – auf Abzocke hinaus.“
Die Geschäftsleitung, erklärt Herchers Fraktionskollegin Nilsen Boudour, sollte wissen, dass ehrliche Kommunikation mit Kunden Bestandteil eines modernen Unternehmensleitbildes sei. Das vermisse sie in diesem Fall. Wohlklingende Formulierungen auf der Firmen-Homepage wie „Verantwortung schreibt man Vivawest“ oder „Vivawest lebt vom Vertrauen unserer Kunden“ entlarvten sich so als hohles Gerede. Der eh nicht sonderlich gute Ruf des Unternehmens werde weiter leiden.

Axel Hercher / Nilsen Boudour

Verwandte Artikel