Ja zu optimierten Direktverbindungen

Die Grünen unterstützen namens ihres verkehrspolitischen Sprechers Axel Hercher weiterhin Forderungen nach direkten Busverbindungen zwischen Rumbachtal und Heißen Kirche sowie zwischen Mintard und Innenstadt. Dies dokumentieren sie in Schreiben an die Interessengemeinschaft Rumbachtal und die Bürgervereinigung „Wir in Mintard“.

Den alten Zustand eins zu eins wiederherstellen wollen sie aber nicht. „Das Beste“, sagt Hercher, „ist bekanntlich der Feind des Guten. Wir wollen die früheren Regelungen im Sinne der Fahrgäste verbessern.“
Weil den Kassenberg neben der Linie 752 aus Düsseldorf bereits die Gelenkbuslinie 133 im Zehn-Minuten-Takt ansteuert, entstünde dort durch eine zusätzliche Linie 132 im Halbstundentakt ein Überangebot. Zudem seien früher alle Linien schlecht miteinander vertaktet gewesen. Hercher: „Wir behalten uns deshalb vor, für die Direktverbindung eine andere Streckenführung vorzuschlagen.“
Die Verlängerung der Linie 753 vom Rumbachtal bis Stadtmitte hält der Verkehrsexperte der Grünen für nicht geeignet, weil ein Pausenplatz fehlt. „Der Bus“, sagt er, „müsste beispielsweise bis zum Betriebshof oder Scharpenberg weiterfahren. Fraglich ist, ob dann noch genug Pausenzeit im Fahrplan verbleibt.“ Besser sei es, eine andere von Westen oder Süden über Stadtmitte bis Hauptbahnhof fahrende Linie von dort durch das Rumbachtal bis Heißen Kirche zu verlängern.
Im neuen Nahverkehrsplan soll die Verwaltung die gewünschten Direktverbindungen ausweisen. Erfolge dies nicht, werde die Fraktion Anträge stellen.

Axel Hercher

Verwandte Artikel