An image of a pedestrian zone with blurry background

Ein Herz für Fußgänger

Die Grünen rücken das Thema Fußgänger in den Fokus der Mülheimer Verkehrspolitik.

Bisher, so die Ratsfraktion, stelle es seiner Bedeutung unangemessen nur eine Randnotiz dar. Im 2009 erstellten Verkehrsentwicklungsplan mache der Fußgängerteil gerade einmal eineinhalb von 180 Seiten aus.

„Dies“, fordert Axel Hercher, mobilitätspolitischer Sprecher der Grünen, „darf so nicht bleiben. Fußgänger bilden die mit Abstand größte Teilgruppe der Verkehrsteilnehmer. Jeder ist irgendwann auf Schusters Rappen unterwegs.“

Der Verwaltung liegt deshalb ein im Mobilitätsausschuss zu beantwortender Fragenkatalog vor. Es geht um schon vorhandene und geplante Ausweisungen von Fußgängerzonen. Weiterhin bittet die Fraktion um Stellungnahme zu das Überqueren von Straßen erleichternden Maßnahmen wie längeren Grünphasen, Querungshilfen bei mehr als zwei Fahrspuren und dem Rückbau von Kreuzungen.

Darüber hinaus will sie wissen, ob eine Idee aus Singapur sich auch in Mülheim umsetzen ließe. Dort können Senioren oder andere Mobilitätseingeschränkte per Chipkarte die Ampel–Grünphasen um bis zu 13 Sekunden verlängern. Fraktionssprecher Tim Giesbert: „Für die Betroffenen wäre das eine große Hilfe.“

Axel Hercher / Tim Giesbert

Verwandte Artikel