Café del Sol: Kompromiss noch möglich

Im Konflikt um die Ansiedlung des „Café del Sol“ an der Oberheidstraße starten die Grünen einen neuen Vermittlungsversuch.

Sie hoffen dabei auf Einlenken des künftigen Betreibers. Der besteht bisher auf Fällung der vor dem geplanten Bau gelegenen Bäume, um das Café von der Straße her sichtbar zu machen. „Aufmerksamkeit“, meint Axel Hercher, Fraktionssprecher in der zuständigen Bezirksvertretung, „erregen auch hohe Werbeaufsteller oder größere Plakatwerbung. So könnten die Bäume weiterleben.“ Verzichtbar wäre dann auch die geplante, aber die Frischluftzufuhr störende Ausgleichsmaßnahme auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Die Grünen, räumt Ratsfrau Brigitte Erd ein, stünden in dieser Frage in einem Spannungsfeld. Einerseits seien sie dem Landschafts– und Naturschutz verpflichtet, andererseits möchten sie den Erholungs– und Freizeitbedürfnissen der Bevölkerung – hier vor allem der Jugendlichen – Rechnung tragen.

„Wir hoffen immer noch“, erklärt sie, dass die künftigen Betreiber an allgemeiner Akzeptanz des Cafes interessiert sind. Dazu müssen sie aber ein wenig kompromissbereit sein.“

Der entsprechende Antrag ist Teil der Tagesordnung in der Bezirksvertretung 2 am kommenden Donnerstag.

Brigitte Erd/ Axel Hercher

Verwandte Artikel