Aktiv gegen Fluglärm

Die Grünen rufen dazu auf, bei der Bezirksregierung Einwendung gegen die Ausweitung der Flugbewegungen am Airport Düsseldorf einzulegen. Dies sei per Unterschrift auf Form-Bögen möglich. Sie lägen in der Geschäftsstelle der Grünen, Bahnstraße 50, aus oder seien auf Anforderung per Mail unter .img@.img als Datei erhältlich.

Brigitte Erd, aus Mülheim entsandtes Mitglied der Lärmschutzkommission des Düsseldorfer Flughafens, ruft Geschäftsleute, Vereine, Institutionen und Parteien auf, die Listen allgemein zugänglich auszulegen. Der Antrag der Grünen, wie in Meerbusch und Kaarst Gleiches auch in öffentlichen Gebäuden zu tun, scheiterte im Rat, an SPD, CDU und FDP, bedauert Fraktionssprecher Tim Giesbert.
Weiterhin empfiehlt die Fraktion der Bürgerschaft, Einsicht in die Unterlagen zur geplanten Kapazitätsausweitung zu nehmen. Sie liegen im Technischen Rathaus am Hans-Böckler-Platz 5 aus oder sind unter www.mbwsv.nrw.de einsehbar.
Eine weitere Möglichkeit biete die anstehende Informationsveranstaltung der Stadt und des Netzwerks gegen Fluglärm. Alternative sei ein Termin der Essener Grünen am 07. Juni um 19.00 Uhr im Gymnasium Essen-Werden, Grafenstr. 9.
„Die aus der Kapazitätsausweitung erwachsende empfindliche Zunahme des Fluglärms um ca. 35 Prozent vor allem in den frühen Morgen- und späten Abendstunden“, erklärt Ratsfrau Erd, „wird viele Menschen zu Lärmopfern machen, die heute nicht im Traum daran denken.“
Informationsstände seien in Planung. Giesbert: „Die Frist für Einwendungen läuft am 8. Juli ab. Bis dahin gilt es, die Zeit zu nutzen.“

Brigitte Erd / Tim Giesbert

Verwandte Artikel